Bitte keine Wortgefechte!

Ein Wörterbuch für friedliche Zeiten.

 

Norderstedt 2006

ISBN 978-3-8334-6092-0

Format:  12 x 19 cm, flexibler Einband Umfang: 64 Seiten

mit zahlreichen Linolschnitten

 

Übrigens . . .

Wann haben Sie zum letzten Mal an einem Gefecht teilgenommen? Und wann haben Sie das zum letzten Mal als Ausrede gebraucht?

Sie haben weder jemals an einem Gefecht teilgenommen, nochh aben Sie das jemals behauptet? Wirklich nicht?

Haben Sie nicht schon einmal in der Hitze des Gefechts etwas vergessen? Oder im Eifer des Gefechts etwas gesagt, was Sie eigentlich gar nicht so gemeint haben?

 

Unsere Sprache hat genug Möglichkeiten, Verstärkungen und Steigerungen anders auszudrücken als mit Synonymen aus dem Militärischen. Wenn wir uns ein bisschen kontrollieren, müssen auch die hitzigsten Streitgespräche weder Redeschlachten noch Wortgefechte werden.


De Schöpfungsjeschichte

 

Muldenkuschler, Bergisch Gladbach 2017

ISBN 978946323915

Format:  20 x 20 cm, flexibler Einband

Umfang: 36 Seiten

 

 

Vom „Am Anfang“ bis zum siebten Tag der Schöpfung sind alle Schritte beschrieben und gezeichnet und den Texten aus dem 1. Kapitel des 1. Buches Mose zugeordnet. Auf der linken Seite steht jeweils in einer schmalen Spalte der original Bibeltext. In der breiteren Spalte daneben ist der Text in unseren heimischen Dialekt übertragen.

 

Die Grafiken auf der rechten Seite sind mit der Maus am Mac in Photoshop gezeichnet.


Beobachtungen über das Leben des Homo niveus

unter besonderer Berücksichtigung des Sexualverhaltens im Hinblick auf das bisher ungeklärte Phänomen der Vermehrung und Fortpflanzung

 

Eine wissenschaftliche Arbeit

der Gastautorin Rokkedai Friernase

 

Muldenkuschler, Bergisch Gladbach 2016

ISBN 978-3-7418-5293-0

Format: 14,5 x 21 cm, flexibler Einband

Umfang: 36 Seiten

 

 

Jedes Jahr zur Winterzeit sind sie wieder da – in Vorgärten und Hinterhöfen, an Bus­haltestellen und in Parkanlagen: Exemplare der Spezies Homo niveus, bekannt unter dem Trivialnamen: Schneemänner.

Trotz der zahlreichen Hypothesen über den Ursprung dieser Art ist bisher noch kein eindeutiger Nachweis erbracht worden, der auch nur eine der vielfältigen Vermutungen bestätigen könnte.

Über die Gastautorin

 

Obwohl die Naturwissenschaftlerin Karen Frieda Keisor in Warmensteinach geboren ist, war sie von Kindesbeinen an verfroren. Während andere Kinder im Hochsommer als Nackedei spielten und badeten, bestand sie darauf, wenigstens einen Rock anzuziehen. Wen wundert es, dass sie von anderen Kindern nur noch „Rokkedai“ gerufen wurde. Wie so oft bei Spitznamen hat sich auch dieser bis ins Erwachsenenalter gehalten – ebenso wie „Friernase“, wie sie liebevoll neckisch von ihren Eltern genannt wurde.

Da sich ihre Frigidophobie auch im Erwachsenenalter und nach einem späteren Umzug nach Heißfelde nicht gegeben hat, hat sie sich und ihre Forschungen – quasi als Therapie – der Thematik des Kalten im Allgemeinen und den kälteliebenden Lebewesen im Besonderen gewidmet.

 

 

Dank

 

Für die Überlassung des Themas, die Beratung und Unterstützung bei der Durchführung der Arbeit, sowie für viele wertvolle Hinweise danke ich Herrn PD Dr. Bonifatius Bonhomme de Neige. Den Arbeitsplatz stellte Frau Professor Dr. Sophie Holle zur Verfügung. Ich danke ihr für die großzügige Ausstattung. Für anregende Gespräche danke ich meinem Freund Dr. Amatik und für Ablenkung meinem Nachbarn Dr. Ummer.

 

Rokkedai Friernase